9. Dezember – I

Zugegeben, beim Buchstaben „I“ ist mir nicht sofort jemand eingefallen. Ich mußte ein bißchen überlegen und an meinen Büchern entlangstreifen, bevor mir Italo auffiel – Italo Calvino mit seinem Roman „Se una notte d’inverno un viaggiatore“ (deutsch „Wenn ein Reisender in einer Winternacht“).

Was nach einem Roman über eine Reise klingt, ist eher eine „Lesereise“. Ein Leser hat ein Buch gekauft, eilt nach Hause, fängt an zu lesen und – gerade als es richtig spannend wird – stellt sich heraus, daß das Buch ein Fehldruck ist. Ab Seite 33 wiederholen sich die ersten Seiten immer wieder. Was nun? Der Leser eilt baldmöglichst in die Buchhandlung, um ein mangelfreies Exemplar zu bekommen. Aber auch das nächste Exemplar hat seine Tücken.

Italo Calvino tritt in einen persönlichen Dialog mit uns, den Lesern und spielt mit uns, unserer Neugier und unserer Liebe zum Lesen. Ein wirklich überraschendes Buch – ich habe es noch nicht ganz gelesen (das Lesen der Originalfassung dauert halt ein bißchen länger….) – aber jedesmal wenn ich denke, daß ich weiß, wie es weitergeht, passiert etwas völlig anderes. Selten fand ich ein Buch so überraschend und so lebendig. Wer mehr über das Buch von Italo Calvino wissen will, kann hier nachlesen.

In diesem Sinne wünsche ich Euch/Ihnen einen vergnügten 9. Dezember mit vielen schönen Überraschungen!

Ein Gedanke zu „9. Dezember – I

  1. Pingback: Ein Déjà-lu ….. | Mediative Gedanken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.